Advertisement

04.09.2016 - European Tour: 4. Runde Omega European Masters Alex Noren gewinnt im Stechen

Im Finale beim Omega European Masters, in Crans Montana im Golf Club Crans-sur-Sierre in der Schweiz, entwickelte sich ein Dreikampf um den Titel. Ein Schwede, ein Australier und ein Engländer wollten gewinnen und lagen zur Halbzeit nur zwei Schläge auseinander. Einer der beiden deutschen Vertreter musste alles geben, um weiter unter den Top-10 zu bleiben. Es war also spannend bis zum Ende.

Noren

Alexander Noren konnte sich bei diesem Turnier zum zweiten Mal in die Siegerliste eintragen © Stoertebek

Trotz zweier Bogeys brachte Alexander Noren eine 65 (-5) ins Clubhaus und holte sich seinen Platz an der Spitze des Leaderboards zurück. Doch Am Ende zog Scott Hend durch eine 66 (-4) noch mit ihm gleich. Beide wiesen ein Gesamtergebnis von 17 unter Par auf und so musste der Sieger im Stechen gefunden werden. Gleich am ersten Extraloch setzte sich Noren mit einem Birdie durch, schrieb sich bei diesem Event nach 2009 zum zweiten Mal in die Siegerliste ein und feierte seinen insgesamt sechsten Titel auf der European Tour. Scott Hend, der in dieser Saison schin in Thailand gewonnen hatte, musste sich mit dem zweiten Platz abfinden. „The Beef“, so wird Andrew Johnston genannt, notierte eine65er Runde (-5) und wurde mit 14 unter Par alleiniger Dritter. Das beste Tagesergebnis lieferte Lee Westwood ab. Nach dem der Engländer vom europäischen Ryder Cup Captain, Darren Clarke, eine Wildcard bekommen hatte, spielte er mit einer makellosen 63 (-7) das beste Tagesergebnis und schob sich mit 12 unter Par noch vom 25. auf den alleinigen vierten Platz nach vorne. Julien Quesne (65/-5) und Richard Bland (69/-1) teilen sich mit jeweils 11 unter Par den fünften Rang.

Fritsch

Florian Ftitsch spielt ein sehr gutes Turnier © Stoertebek

Ein Lob geht auch an Florian Fritsch. Der beste Deutsche im Feld schloss mit einer 68 (-2) ab und beendete das Event mit 10 unter Par auf der geteilten siebten Position. Danny Willett schlug ebenfalls noch einmal zu. Der amtierende Masters-Champion spielte eine 64 (-6) und kletterte mit neun unter Par vom 39. auf den geteilten 12. Platz. Der älteste Spieler im Feld, Miguel Angel Jiménez, notierte eine 67 (-3) und ist mit sieben unter Par auf dem geteilten 24. Rang zu finden. Der Gast aus den USA, Stewart Cink, kam über eine 69 (-1) und zwei unter Par nicht hinaus und wurde geteilter 49ster. Sven Strüver, mittlerweile 49 Jahre alt und nur zweimal im Jahr auf der European Tour unterwegs, schloss mit einer 72 (+2) ab und wurde mit drei über Par geteilter 71ster. Marcel Siem, Max Kieffer und der deutsche Amateur, Allen John, hatten bereits am Freitag deutlich den Cut verpasst.