Advertisement

30.07.2018 - European Tour: Vier Tage Weltklasse-Golf auf dem Porsche Nord Course Engländer Richard McEvoy lässt Top-Stars hinter sich

Außenseitersieg bei der Porsche European Open 2018: Nach vier Runden auf dem Porsche Nord Course der Green Eagle Golf Courses setzte sich in einem hochklassigen Teilnehmerfeld der Engländer Richard McEvoy durch. Der 39-jährige hatte sich erst in der Woche zuvor durch einen Sieg auf der zweitklassigen Challenge Tour für das Turnier qualifiziert.

Porsche

Sieger der Porsche European Open 2018 Richard McEvoy mit Porsche-Vorstand Andreas Haffner. © Porsche

Es ist sein erster Triumph auf der European Tour im 285. Anlauf. Mit einem Gesamtergebnis von 277 Schlägen (11 unter Par) verwies er den deutschen Amateur Allen John, den Schweden Christofer Blomstrand und den Italiener Renato Paratore mit jeweils 278 Schlägen auf den geteilten zweiten Platz. Am Schlusstag säumten nochmals 14.300 Zuschauer (insgesamt 39.000) die Fairways. Sie sahen, wie sich ein Top-Star nach dem anderen aus dem Rennen spielte. Paul Casey (-8, England) wurde geteilter Siebter, der Südafrikaner Charl Schwartzel (-7) zusammen mit Masters-Champion Patrick Reed (USA) geteilter Neunter. Bryson DeChambeau (USA), der als Führender in die Schlussrunde gegangen war, blieb am heutigen Tag sechs über Par und beendete das Turnier sichtlich enttäuscht auf dem geteilten 13. Platz.

„Wir haben faszinierendes Golf gesehen vor einer tollen Kulisse. Die Porsche European Open haben sich fest etabliert. Sie bieten ein attraktives Gesamtpaket mit Top-Sport auf einem außergewöhnlichen Platz und einem intensiven Markenerlebnis. Dies bestätigen uns auch die vielen positiven Rückmeldungen unserer Kunden. Insofern blicken wir schon jetzt voller Vorfreude auf das Turnier 2019“, sagt Andreas Haffner, der als Mitglied des Vorstands der Porsche AG die Siegertrophäe an Richard McEvoy überreichte.

Porsche

Volle Konzentration: Richard McEvoy schlägt seinen Ball auf das 18. Grün. © Porsche

Die Porsche European Open 2019 finden vom 5. bis 8. September statt. Dies hat Turnierdirektor Dominik Senn bestätigt. Das Turnier nutzt damit die veränderte Zeitschiene der European Tour sowie der US PGA Tour. Der neue Termin bietet erweiterte Möglichkeiten für die Einladung von Top-Spielern, weil das FedEx-Cup-Finale der amerikanischen Turnierserie künftig bereits im August gespielt wird. Senn: „Ungeachtet dessen werden wir unser Konzept weiterverfolgen, ein hohes sportliches Niveau zu erreichen mit einem Mix aus Spitzenspielern diesseits und jenseits des Atlantiks sowie jungen Nachwuchsakteuren.“

Im 40. Jahr ihres Bestehens hat die European Open wieder zahlreiche Geschichten geschrieben. Der über drei Runden extrem souveräne Auftritt des österreichischen Jungprofis Matthias Schwab, der das komplette Wochenende an der Seite von Patrick Reed und damit vor großer Kulisse spielen durfte. Oder der überragende Start von Lokalmatador Benedict Staben (Hittfeld), der sich am ersten Tag mit einer 67 sogar in die Top Ten spielte. Überhaupt zeigten die deutschen Spieler eine gute Vorstellung. Sieben schafften den Cut, mehr als jemals zuvor. 

Porsche

Die schönste Geschichte des Turniers schrieb Amateur Allen John aus Ludwigshafen am Rhein.© Porsche

Die schönste Geschichte aber schrieb Amateur Allen John aus Ludwigshafen am Rhein. Der 30-jährige, der in der ersten Bundesliga für die Herrenmannschaft des Golf Club St. Leon-Rot e.V. aufteet, hat im vergangenen Jahr im türkischen Samsun bei den Olympischen Spielen der Gehörgeschädigten die Goldmedaille im Golf gewonnen. Und jetzt zeigte er bei seinem Abstecher in die erste europäische Profi-Turnierserie, dass er auch mit den Top-Spielern der European Tour mithalten kann. Besonders beeindruckt zeigte sich der ehemalige Ryder-Cup-Sieger Peter Hanson (Schweden) von der enormen Länge im Spiel des Badeners: „Ich habe das im Profi-Golf noch nie erlebt – und ich habe sie alle gesehen. Allen nimmt mit seinen Drives Hindernisse einfach aus dem Rennen, die für jeden anderen Profi schon alleine optisch eine Herausforderung darstellen.“ 

ENGLISH

Richard McEvoy claimed a dream maiden European Tour victory at the Porsche European Open as the Englishman overcame World Number 23 Bryson DeChambeau, Masters Champion Patrick Reed and a host of pretenders to the throne in a dramatic final day battle, courtesy of a birdie at the last.

The 39 year old’s win comes in his 285th European Tour appearance, 17 years after making his debut on the tour and just seven days after triumphing on the developmental European Challenge Tour.

There were twists and turns aplenty at Green Eagle Golf Courses as the leaders struggled in the afternoon wind but McEvoy played a safe game throughout and, having shared the lead with DeChambeau heading into the final round, a one over closing 73 was enough.

With German amateur Allen John - who is profoundly deaf and won gold at last year's Deaflympics - Swede Christofer Blomstrand and Italy’s Renato Paratore all in the clubhouse on ten under par, McEvoy required a birdie four on the risk-reward par five 18th hole to avoid a four-way play-off.

Against the advice of his caddie, the three-time Challenge Tour winner opted to lay up and that decision paid dividends when he knocked his third shot to 15 feet and duly holed the putt for an 11 under total, and an emotional first European Tour success.

Scores:

277 R McEvoy (Eng) 70 65 69 73, 
278 R Paratore (Ita) 72 66 70 70, C Blomstrand (Swe) 72 67 71 68, A John (am) (Ger) 68 73 70 67, 
279 H Tanihara (Jpn) 69 70 71 69, R Wattel (Fra) 67 69 72 71, 
280 M Schwab (Aut) 68 67 70 75, P Casey (Eng) 69 69 69 73, 
281 D Drysdale (Sco) 69 67 72 73, C Schwartzel (RSA) 70 69 72 70, P Reed (USA) 70 66 69 76, M Nixon (Eng) 73 71 69 68, 
282 J Wang (Kor) 73 65 72 72, A Levy (Fra) 69 68 76 69, S Jamieson (Sco) 70 71 70 71, T Detry (Bel) 72 72 69 69, B Dechambeau (USA) 66 68 70 78, D Lipsky (USA) 69 75 68 70, 
283 M Calderon (Chi) 71 72 69 71, M Lorenzo-Vera (Fra) 67 75 70 71, S Hend (Aus) 68 71 69 75, 
284 C Syme (Sco) 68 72 72 72, S Kjeldsen (Den) 69 72 74 69, D Kataoka (Jpn) 71 71 71 71, L Johnston (Sco) 72 70 72 70, M Warren (Sco) 73 71 67 73, J Winther (Den) 70 72 73 69, J Lima (Por) 70 71 74 69, 
285 J Choi (Kor) 69 75 72 69, L Jensen (Den) 68 72 71 74, T Aiken (RSA) 73 71 72 69, B Dredge (Wal) 68 69 73 75, O Wilson (Eng) 73 71 73 68, M Kieffer (Ger) 69 71 71 74, L Herbert (Aus) 75 67 75 68, F Aguilar (Chi) 72 68 71 74, R Cho (Kor) 72 72 67 74, P Mejow (Ger) 69 69 73 74, 
286 R Ramsay (Sco) 75 69 70 72, D Horsey (Eng) 69 73 67 77, O Fisher (Eng) 68 71 73 74, L Bjerregaard (Den) 75 68 74 69, R Sterne (RSA) 72 71 72 71, M Lundberg (Swe) 71 70 75 70, 
287 J Walters (RSA) 72 72 70 73, J Stalter (Fra) 67 76 69 75, N Geyger (Chi) 72 69 77 69, 
288 T Pulkkanen (Fin) 71 72 69 76, C Shinkwin (Eng) 71 70 70 77, S Horsfield (Eng) 70 71 69 78, S Heisele (Ger) 71 69 72 76, S Gros (Fra) 72 70 74 72, B Hafthorsson (Isl) 72 70 75 71, 
289 C Mivis (Bel) 71 69 73 76, S Brown (Eng) 68 73 77 71, M Siem (Ger) 71 70 75 73, J Guerrier (Fra) 72 72 71 74, A Dodt (Aus) 68 74 74 73, M Pavon (Fra) 72 70 77 70, A Saddier (Fra) 72 71 72 74, N Elvira (Esp) 72 72 69 76, H Sturehed (Swe) 70 71 74 74, 
290 S Fernandez (Esp) 72 68 77 73, 
291 O Farr (Wal) 70 74 71 76, C Sordet (Fra) 71 72 75 73, K Koivu (Fin) 72 70 73 76, J Smith (Eng) 71 72 75 73, 
292 Ó Serna (Mex) 73 69 72 78, J Morrison (Eng) 70 70 76 76, A Otaegui (Esp) 70 74 74 74, 
293 J Kolbing (Ger) 73 70 74 76, 
294 P Hanson (Swe) 70 71 73 80, B Staben (Ger) 67 77 75 75, 
298 J Thomson (Eng) 78 65 74 81, 
220 L Cianchetti (Ita) 72 72 76 0, 
221 N Cullen (Aus) 73 71 77 0, N Højgaard (am) (Den) 69 75 77 0, 
222 K Johannessen (Nor) 71 72 79 0, 
224 J Kruger (RSA) 73 71 80 0,