Advertisement

30.09.2018 - Die Europäer holen den Ryder Cup mit einem 17,5:10,5-Sieg in Paris zurück nach Europa und begeistern 270.000 Fans. Europa gewinnt den 42. Ryder Cup

Vor einer Traumkulisse und bei strahlendem Sonnenschein während der gesamten Turnierwoche hatte der Titelverteidiger aus den USA nur am Freitagmorgen die Nase vorn. 3:1 für Jim Furyks Team stand es nach den ersten vier Matches, doch schon am Nachmittag antworteten die Europäer mit vier Siegen aus vier Matches und verloren ab da keine einzige Session mehr.

RC

Europa gewinnt den 42. Ryder Cup beim legendären Golfsport-Festival in Paris. © BMW Golfsport

Herausragend aus einem homogenen und erfolgshungrigen Gastgeber-Team war das Duo Tommy Fleetwood (ENG) und Francesco Molinari (ITA), das zusammen alle vier Vierer gewann. Dies gelang noch nie zuvor einer europäischen Paarung. Fast folgerichtig war es auch Molinari vorbehalten, den Siegputt zu lochen. Auch Sergio Garciá schrieb Geschichte: Er hat nun 25,5 Punkte für Europa gewonnen und den bisherigen Rekordhalter Sir Nick Faldo (ENG) abgelöst.

RCRC

Herausragend aus einem homogenen und erfolgshungrigen Gastgeber-Team war das Duo Tommy Fleetwood (oben) und Francesco Molinari - hier mit Kapitän Thomas Björn, das zusammen alle vier Vierer gewann. Dies gelang noch nie zuvor einer europäischen Paarung. © BMW Golfsport

„Der Ryder Cup 2018 hatte alles, was Golfsport auszeichnet: Passion, Emotionen, Höchstleistung. Herzlichen Glückwunsch an Thomas Bjørn und sein Team Europe, die den Ryder Cup eindrucksvoll zurückgewonnen haben. Es war eine grandiose Leistung des gesamten Teams“, sagt Jean-Philippe Parain, Leiter BMW Vertriebsregion Europa. „Die französische Hauptstadt Paris hat sich als großartiger Gastgeber präsentiert, Golffans rund um den Globus haben herausragenden Kampfgeist und exzellenten Sport verfolgen können. Wir bei BMW sind stolz darauf, als Partner einen wertvollen Beitrag zum erfolgreichen Gelingen dieses Großevents beitragen zu können.“