Advertisement

18.09.2016 - LET: 4. Runde Evian Championship Zweites Major für Chun

Es war langweilig am Finaltag der Evian Championship, dem fünften und letzten Major-Turnier dieser Saison, in Frankreich nahe des Genfer Sees. Eine Südkoreanerin zog an der Spitze einsam ihre Kreise und die Verfolgerinnen kamen nicht heran und spielte nur noch um eine gute Platzierung. Die im Feld verbliebene Deutsche erlebte heute einen ganz schwachen Tag und wurde nach hinten durchgereicht.

Chun

An In Gee Chun kam niemand heran © LET 

Schon zur Halbzeit der Finalrunde hatte In Gee Chun fünf Schläge Vorsprung vor den Verfolgerinnen und war drauf und daran ihren zweiten Major-Titel, nach der Women´s U.S. Open im letzten Jahr, einzufahren. Der Regen machte der Südkoreanerin wenig aus, passte aber zu diesem trostlosen Finale. Mit einer lockeren 69 (-2) und 21 unter Par sicherte sich In Gee Chun mit vier Schlägen Vorsprung den Sieg. Mit einer makellosen 66 (-5) und 17 unter Par spielte sich So Yeon Ryu auf den zweiten Platz. Diese Position teilt sie sich mit ihrer Landsfrau Sung Hyun Park, die eine 69 (-2) ablieferte. Somit standen drei Südkoreanerinnen auf dem Treppchen. Durch ihre zweite 69 (-2) in Folge und 15 unter Par schloss Shanshan Feng als alleinige Vierte ab. Auf den Plätzen Fünf und Sechs platzierten sich wiederum zwei weitere Südkoreanerinnen. Sei Young Kim dabei ein 65 (-6) und ein Gesamtergebnis von 14 unter Par, In-Kyung Kim eine 69 (-2) und 12 unter Par.

Stanford

Angela Stanford durchbrach die asiatische Übermacht © LET

Beste Nichtasiatin wurde Angela Stanford. Mit einer 70 (-1) und 10 unter Par wurde die Amerikanerin Siebte. Die beste Europäerin ist auf dem 12. Platz zu finden. Jodi Ewart Shadoff brachte eine Par-Runde (71) und ein Gesamtergebnis von fünf unter Par nach Hause. Jessica Korda (69/-2), Lexi Thompson (70/-1) und Anna Nordqvist (73/+2) teilen sich mit jeweils zwei unter Par den 22. Rang. Lydia Ko fiel durch eine 73 (+2) und zwei über Par auf den geteilten 43. Platz zurück. Charley Hull rutschte mit einer 74 (+3) und vier über Par auf die geteilte 52. Position ab. Sandra Gal, die einige Deutsche, die den Cut geschafft hatte, erlebte zum Abschluss ein Desaster. Mit vier Bogeys und einem Doppel-Bogey spielte die Düsseldorferin eine 77 (+6) und mit insgesamt acht über Par reichte es nur noch zum geteilten 64. Platz. Letzte wurde Azahara Munoz mit einer 75 (+4) und 15 über Par.