Advertisement

24.09.2017 - Tour Championship, East Lake GC, Atlanta, Georgia, Finalreport. Justin Thomas knackt den Jackpot

Die Tour Championship in Atlanta ist das letzte Turnier der PGA Tour-Saison, nur die dreissig Besten der Tour sind für das große Finale qualifiziert. Für die Spieler geht es um das ganz große Geld, der Sieger der Jahreswertung erhält den Jackpot über 10 Millionen US-Dollar. Der Sieger dieses Jahres ist Justin Thomas - obwohl er das Finale nur als Zweiter beendete.

Justin

FedExCup-Champion: Justin Thomas knackt den 10-Millionen-Dollar-Jackpot . © Stoertebek

Die jungen Wilden aus den USA haben die Golf-Saison der PGA Tour in den USA dominiert. Jordan Spieth, Justin Thomas, Brooks Koepka, Dustin Johnson, auch Patrick Reed, Russell Henley und Kevin Kisner sowie Xander Schauffele. Xander wer? Xander Schauffele war bis zur Tour Championship in Atlanta wohl nur wirklichen Insidern ein Begriff, jetzt kennt ihn jeder. Denn er ist der Sieger der Tour Championship, des Turniers der Elite der Tour, die sich zum Saisonfinal auf dem East Lake Golf Course in Atlanta treffen. Das ist der Platz, den Donald Ross vor nahezu 100 Jahren vor den Toren der Südstaatenmetropole designt hat und dem Golflegende Bobby Jones, der Mitbegründer von Augusta National, groß geworden ist. Xander Schauffele aus San Diego, 23 Jahre jung, hatte vor drei Monaten noch Sorgen, ob er seine Spielberechtigung für die PGA Tour halten könnte, mit einem Birdieputt aus knapp einem Meter und dem Gewinn der Tour Championship sind alle Sorgen verflogen. Auch finanziell hat der junge Mann ausgesorgt. Für seinen Sieg und den damit verbundenen dritten Platz in der Gesamtwertung des FedExCup erhält er exakt 3,75 Millionen Dollar. Alexander Victor Schauffele, wie er mit vollem Namen heisst, ist der Sohn eines deutschen Einwanderers und einer taiwanesichsch-japanischen Mutter, sein Vater Richard ist sein einziger Coach in seiner beisherigen Karriere. Ganz offensichtlich wird auch kein anderer benötigt. 

Justin Thomas, lange im Schatten seines Freundes Jordan Spieth, ist in dieser Saison in den Kreis der Superstars des Golf aufgestiegen. Über seinen Mitbewerber in der Finarunde wusste er am Anfang der Woche nicht viel zu sagen: "Nicht viel, ausser dass er sehr gut sein muss, sonst wäre er nicht hier." Jetzt weiss er mehr, denn Schauffele verwies ihn auf den zweiten Platz der Tour Championship. Das reichte allerdings trotzdem für den 10-Millionen-Jackpot und für den PGA-Titel zum Spieler des Jahres. 

Paul Casey, der Führende nach drei Runden, hat wieder einmal seinen Vorsprung in der Finalrunde verspielt. Seit seinem einzigen Sieg 2009 hat er jetzt bei 144 Turniere ohne Sieg. Immer wieder spielt er um den Sieg mit, gilt als einer der beständigsten Spieler der Tour. Aktuell die Nummer 15 der Welt, ist seine große Schwäche seine Finalrunde. Auch in der Finalrunde der Tour Championship gelang ihm lediglich ein einziges Birdie und das war am letzten Loch, als er schon längst aus dem Titelrennen war. Finaziell hat er sicher längst ausgesorgt, mit knapp vier Millionen Preisgeld in 2017 und insgesamt fast 22 Millionen im Laufe seiner Karriere fehlt ihm eigentlich nur eines: Siege.

Redaktion & Text: Bernd J. Stoertebek