Advertisement

27.03.2016 - LPGA Tour: 3. Runde Kia Classic Lydia Ko bläst zum Angriff

Die dritte Runde in Carlsbad, Kalifornien, anlässlich der Kia Classic, stand wieder einmal im Zeichen der besten Spielerin der Welt. Wenn sie in Schwung kommt, ist sie meistens nicht mehr aufzuhalten. Die beiden deutschen Vertreterinnen spielen zwar solide, haben aber mit der Titelvergabe nichts zu tun.

Ko

Lydia Ko spielte in Runde drei ihr ganzes Können aus © Stoertebek

Nach Runde drei zeigte das Leaderboard ein familiäres Bild. Lydia Ko, die Nummer eins der Weltrangliste, führt nach 54 Löchern und das zum 10. Mal in ihrer noch kurzen Karriere. Inklusive ihrer Amateurzeit hat sie bei solch einer Ausgangsposition schon vier Mal gewonnen. Mit einer makellosen 67er Runde (-5) und insgesamt 14 unter Par geht Ko mit drei Schlägen Vorsprung ins Finale. „Man bekommt nicht viele Chancen, als Führende mit ein paar Schlägen Vorsprung ins Finale zu gehen, aber ich nehme es dankbar an. Ich führe lieber mit ein paar Schlägen, als mit ein paar Schlägen zurückzuliegen“, erklärte Die Spitzenreiterin mit einem Lächeln auf den Lippen. Sung Hyun Park blieb auf den ersten neun Löchern, mit einem Birdie und einem Bogey, even Par für den Tag. Auf den zweiten neun Löchern notierte die Koreanerin ab Loch 12 fünf Birdies in Folge, nahm an Loch 17 ein Doppel-Bogey hin und spielte am letzten Loch wieder ein Birdie. Mit einer 68er Runde (-4) und 11 unter Par teilt sie sich den zweiten Platz mit Jenny Shin (71/-1) und Brittany Lang (70/-2).

Park

Inbee Park muss sich gehörig anstrengen, will sie das Turnier noch gewinnen © Stoertebek

Inbee Park, die Nummer zwei der Welt, kam über eine 70 (-2) nicht hinaus und fiel mit 10 unter Par auf den alleinigen fünften Rang zurück. Sechste ist aktuell Jessica Korda. Die Amerikanerin kam mit einer 70 (-2) nach Hause und weist ein Gesamtergebnis von neun unter Par auf. Paula Creamer machte durch ihre bogeyfreie 66 (-6) und insgesamt sechs unter Par einen Sprung auf die geteilte 15. Position auf dem Leaderboard. Sandra Gal blieb auch heute unter ihren Möglichkeiten. Mit ihrer zweiten 71 (-1) und vier unter Par befindet sich die Düsseldorferin auf dem geteilten 25. Platz. Caroline Masson notierte mit 71 Schlägen (-1) ihre bisher beste Turnierrunde und befindet sich mit eins unter Par auf dem geteilten 40. Rang. Abwärts ging es dagegen für Charley Hull. Die junge Engländerin brachte eine 75 (+3) ins Clubhaus und fiel mit zwei über Par auf die geteilte 65. Position zurück. Die „rote Laterne“ hat Yani Tseng durch eine 78 (+6) und acht über Par übernommen.