Advertisement

21.02.2012 - Wer Sylt im Sommer geniessen will, muss jetzt schon planen - und buchen Sylt: Das Hoch im Norden - auch für Golfer ein Ziel

Die liebste Insel der Deutschen ist auch für Golfer das Hoch im Norden. Vier attraktive Golfplätze locken golfende Inselbesucher an, eine Runde Golf auf den Sylter Plätzen ist eine willkommene Abwechslung von Strandbesuchen. Und welcher Golfer hätte keine Lust, den kilometerlangen Sandstrand ab und an gegen saftig grüne Fairways zu tauschen? Und mit Budersand einen Platz erleben, der aktuell wieder als einer der besten Plätze Deutschlands ausgezeichnet wurde.

Vier Golfplätze gibt es auf der schönen Nordseeinsel, alle vier lassen Greenfee-Spieler auf ihre Grüns. Sogar der Golfklub Morsum, lange nur für Mitglieder offen, stellt seit seiner Erweiterung auf 18 Löcher täglich auch ein paar Startzeiten für Gäste zur Verfügung - nur in der absoluten Hochsaison wird es hier schwierig. Der Marine Golf Club vor den Toren Westerlands und der GC Sylt sind zwar Klubs mit hohen Mitgliederzahlen, aber sie freuen sich über zahlende Gäste ebenso wie der Golfklub Budersand am Rande von Hörnum, an der Südspitze der Insel. Der anspruchsvolle Klub in den Dünen hat keine Mitglieder, er ist zahlenden Gästen vorbehalten und die kommen in der Saison reichlich, denn seit seiner Eröffnung gilt er als einer der attraktivsten deutschen Golfplätze.

Budersand

Gleich nach der Eröffnung Anfang 2009 wurde der Golfclub Budersand Sylt zum "Besten neuen Golfplatz" gekürt. Im Jahr 2010 dann gleich der 3. Platz unter den besten Golfplätzen Deutschlands und im Jahr 2012 nun die Bestätigung, dass Layout, Qualität und Charakteristik dieses Links Courses direkt am Wattenmeer schlicht außergewöhnlich sind: Wieder Bronze in der GOLF MAGAZIN-Bestenliste. Trotz wachsender Konkurrenz erneut auf einem Spitzenplatz unter den 716 Golfanlagen in Deutschland, „es macht uns stolz, dass die Leser und die internationale Experten-Jury unsere Ansicht von Qualitätsgolf teilen", freut sich Simon Ebert, der Geschäftsführer des GC Budersand Sylt.

"Wir waren mit diesem Golfplatz die Pioniere, was Links Courses in Deutschland angeht", bekräftigt Ebert. „Von Anfang an haben wir besonderen Wert auf ein einzigartiges Golf-Erlebnis in traumhafter Natur und auf höchstem Qualitätsniveau gelegt, und Golfmanager Harald Holle sowie Course-Manager Jim Ellis achten sorgfältig darauf, dass der Standard der gesamten Anlage auch in Zukunft unseren Vorstellungen entspricht". Der echte Links Course ist nach schottischem Muster gestaltet und wurde von dem Sylter Golfplatzarchitekten Rolf-Stephan Hansen brillant in die Hörnumer Dünenlandschaft gebettet - und mit 96 Topfbunkern bestückt. Der GC Budersand Sylt ist zwar erst vier Jahre alt, aber längst eine etablierte Größe unter den renommiertesten Plätzen Deutschlands. Von Jahr zu Jahr kommen mehr Golfspieler in den Süden Sylts, um sich der Herausforderung Links-Golf zu stellen.

Mehr Informationen: www.gc-budersand.de

Leserkommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst.