Advertisement

06.09.2011 - Hotels auf dem Golfplatz Vom Bett aufs Grün: Bad Waldsee

Sechzehn Golfklubs samt dazu gehörigen Hotels bilden ein Netzwerk, die „Hotels auf dem Golfplatz“. Die Idee ist die Kombination von Hotel und Golfplatz, die maximal ein Par 4, sprich 430 Meter, voneinander entfernt sind. Aktuell sind es 16 Partneranlagen, die Golf und Hotel aus einer Hand bieten. Zwölf davon liegen in Deutschland, je zwei in Österreich und in der Schweiz.

Der nördlichste Partner des Netzwerks ist „Gut Apeldör“ bei Hennstedt, der südlichste ist „Bad Waldsee“ in Oberschwaben. In den folgenden Wochen möchten wir Ihnen die einzelnen Hotels und Golfplätze im Detail in einer 16teiligen Serie vorstellen.

Der „Golf & Vitalpark Bad Waldsee" liegt am Rande des gleichnamigen Ortes in Oberschwaben, das Allgäu und der Bodensee sind nicht weit. Hier kommen Alt und Neu zusammen, immer wieder sichtbar und spürbar. Das alte Gutshaus im Zentrum der Anlage ist mit einem Erweiterungsbau versehen, in dem die vierzig Hotelzimmer, die Rezeption und der Proshop integriert sind. Im Altbau gibt es ein Gourmetrestaurant und die Klubgastronomie.

Aktive Golfer werden sich hier auch bei längerem Aufenthalt nicht langweilen, das Resort bietet 45 Löcher. Zwei 18-Loch-Meisterschaftsanlagen und ein 9-Loch/Par 27-Platz für Golfeinsteiger. Der „Old Course“ stammt aus dem Jahre 1971, der „New Course“ wurde 1998 eröffnet.

Das Highlight des gesamten Platzes sind die Löcher 12 bis 16 des „New Course“. Man verlässt die Anlage nach Loch 11 wie durch ein Nadelöhr und es öffnet sich ein spektakulärer Anblick auf einen See, der im Uhrzeigersinn vom Golfer umkreist wird. Fünf Löcher lang die Luft anhalten, volle Konzentration und am besten nicht nur einen zweiten Ball mit auf das Tee nehmen, sondern auch ein Kamera. Tolle Ausblicke, großes Golf-Kino.

„Mens sana in corpore sano“, heisst eine alte lateinische Weisheit, „in einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist“. Das ist der Leitsatz für die „Waldsee Golf Academy“ und der Leitung von Master Professional Alan Hogg, der seit 2004 in Bad Waldsee zuhause ist. Einzel- und Gruppenunterricht, alles ist buchbar und machbar.

Das Hotel selbst bietet immer „Specials“ an, zum Beispiel ein 3- oder 4-Tage-Arrangement, darin enthalten sind nicht nur die Übernachtung und das Greenfee, sondern auch 3-Gang-Menüs und Wellnessbehandlungen. „Happy Sunday / Monday“ sind besonders preiswerte Angebote mit eingeschränkten Abschlagzeiten. Wer diese Angebote nutzt, verpasst aber das gute Essen im „Restaurant im Hofgut“. Die Karte zeigt klassische Gerichte, aber mit originellen Ergänzungen, dazu eine gute Weinkarte mit regionalen Weinen. Mein Tipp für Riesling-Fans: „Verrenberger Verrenberg“ aus der Nähe von Heilbronn vom Gut der Hohenlohes. Vielleicht haben die adligen Verbindungen zu dieser Wein-Auswahl beigetragen, den der Hausherr in Bad Waldsee ist Johannes Fürst zu Waldburg-Wolfegg und Waldsee, der Mann spielt sein mehr als 25 Jahren Golf und hat dieses Projekt auf dem Familiengelände ins Leben gerufen.

Als „leidenschaftlicher Golfer und Genießer von Küche, Keller und schönem Ambiente“ begrüßt er seine Gäste auf der Website des „Golf & Vitalparks Bad Waldsee“. Ihm persönlich zu begegnen, ist eher der Normalfall als die Ausnahme. Er spielt gern Golf und das Restaurant wirkt so, als hätte es ein Mann mit Geschmack für seine Familie, seine Freunde und sich geplant und besucht es gern und oft, ein größeres Kompliment kann man Ambiente und Küche kaum machen.

Fazit: Bad Waldsee ist ganz sicher eine Reise wert. Die Vier-Sterne-Superior, so hat der BVGA die Golfanlage eingestuft, sind sicher kein Stern zuviel und wenn die Küche des Gourmetrestaurants so weiter macht, kommt sicher bald ein neuer Stern hinzu.

www.waldsee-golf.de
www.hotelsaufdemgolfplatz.com

Leserkommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst.