Advertisement

29.11.2016 - Costa Rica Golf und Reise Abenteuer 2016, Kapitel 8 – Hacienda Panilla Funny Touri-Life in Tamarindo

Los Delfines ist Vergangenheit und der Touristenort Tamarindo 170 Kilometer weiter im Norden direkt an der Pazifikküste mein neues Ziel der nahen Zukunft von drei Tagen. Das Resort Hotel Tamarindo Daria in seiner Weitläufigkeit seines Palmengartens, direkt am Strand gelegen, ist in dieser Zeit meine Luxusherberge und Ausgangspunkt für zwei weitere Golfexpeditionen. Das leuchtende Meer begrüsst mich am Morgen und am Abend begleitet es mich in den Schlaf.

Der Platz garantiert Golferinnen und Golfer verschiedenster Spielstärke eine freudvolle und abwechslungsreiche Runde.

Tamarindo ist für die Nordamerikaner aus Kanada und USA ein Urlaubsziel mit vielen Natur- und Freizeitangeboten, so ähnlich wie Mallorca für die Skandinavier und Mitteleuropäer. Im Gegensatz zum noch wesentlich ruhigeren Süden, bietet Tamarindo den Gästen quirliges Strand- und Touristenleben. Zahllose Restaurants reihen sich entlang des Strandes und der Hauptstrasse aneinander. Souvenirläden und Marktstände locken mit ihren vielfältigen Angeboten, Schmuck, Zigarren und luftige Mode stehen besonders hoch im Kurs. Und am hellen Sandstrand bieten fliegende Händler Ihre Waren an, und hoch zu Ross auftretende Tourguides versuchen Kunden für Ihre Ausritte zu gewinnen. Ich geniesse dieses bunte Treiben und relaxe im Palmengarten meines Hotels.


Weit und offen liegt diese Anlage in leicht onduliertem Busch- und Waldgelände mit pazifischem Küstenzugang.

Am folgenden Morgen mache ich mich wieder recht früh auf den halbstündigen Weg zur Hacienda Pinilla. Ein beleibter Portier in Uniform begrüsst mich am Eingangstor der ehemaligen, riesigen und historischen Rinderfarm. Zum Clubhaus benötige ich noch einmal zehn Autominuten. Was für ein enorm weitläufiges, jetzt noch trocken und dürr anmutendes Gelände treffe ich hier an. Ich melde mich kurz im Pro Shop, bekomme einen E-Cart und schon stehe ich alleine auf dem ersten Abschlag dieses im Jahr 2001 fertig gestellten Championship Courses.


Ein offenes und weit ausladendes Par 3 von 171 Yards Länge bietet die dritte Spielbahn.

Der Golfplatzarchitekt Mike Young zeichnet verantwortlich für ein Küstendesign mit weiten, offenen Fairways, die aber auch häufig herausfordernden, Spiel beeinflussenden Winden Raum geben. Bei der Realisierung des Projekts wurde sehr viel Wert gelegt, das vorhandene Gelände so wenig wie möglich zu verändern um das ökologische Gleichgewicht der Landschaft zu erhalten.


Wuchtige, knorrige Baumriesen kennzeichnen in einmaliger Manier immer wieder das weitläufige Areal.

Trotz Wind beeindruckt hier die tiefe Ruhe und Stille auf dem Terrain, nur durchbrochen durch immer wieder aufkommendes konzertantes Vogelgezwitscher. Durch die noch herrschende Trockenheit und die noch nicht satt grünen Fairways rollen die Bälle recht lange aus, aber auf den schnellen und dichten Greens gilt es, sich an die hohen Greengeschwindigkeiten zu gewöhnen. Insgesamt zeigt sich das Terrain recht flach mit leichten Ondulationen, ist aber deswegen keineswegs leicht zu spielen. Inzwischen bin ich auf der vierten Bahn angelangt. Nach meinem Drive erreiche ich das Green nicht. Etwa 35 Meter vor dem Green vermute ich meinen Ball, steuere auf diesen Bereich geradewegs zu und erblicke einen sitzenden, grossen Vogel.


Wirklich erstaunlich und recht ungewöhnlich, dass mitten auf dem Fairway ein Vogel seine Brutstätte angelegt hat.

Als ich ihm zu nahe komme steht er auf und trippelt einige Meter weg. ich sehe eine weisse Kugel und gehe auf diese zu, merke aber gleich, dass es zwar weiss ist, aber keine Kugel, sondern ein Ei und schon gar nicht mein Golfball. Einige Meter weiter im Semi-Rhough werde ich dann fündig, während der Vogel mich beobachtet. Ich spiele meinen Ball aufs Green und folge ihm. Gleichzeitig kehrt der Vogel zurück zu seinem Gelege, um dann in Ruhe weiter zu brüten. Wie gut müssen hier Tiere und Menschen miteinander auskommen, wenn sich Vögel nicht scheuen, auf den Fairways zu brüten. Ich setze meine Runde fort mit einem letzten Gruss an den gefiederten Golfplatzbewohner.


Die zehnte Bahn ist ein höchst interessantes Dogleg, das auch noch eine kleine Schlucht vor dem Green aufweist.

Eben war es ein Vogel und jetzt sind es die mächtigen alten Bäume, welche mich mit Ihrer Grösse beeindrucken. Sie ragen immer wieder aus dem Busch- und Baumwerk heraus, ähnlich wie Häuser und Villen, die mehr und mehr im Resort gebaut werden. Zur Halbzeit frische ich meine «Wasserbar» im E-Cart auf, denn es ist doch ziemlich heiss und das Spielen trotz E-Cart recht schweisstreibend.


Die erste Meeresbrise weht den Spielerinnen und Spielern leicht und erfrischend am 13. Loch entgegen.


Die 15. ist ein absolutes Präzisions-Loch. Direkt hinter dem Green peitscht der Pazifik gegen die Felsen.

Die zwei optisch schönsten Spielbahnen auf dem Platz sind wohl die 13 und die 15, weil ihre Greens direkt an der Küste platziert sind. Bei entsprechendem Wind stellen sie eine sehr schwierige Spiel-Aufgabe dar. Am Ende der Runde verweile ich noch in der angenehm klimatisierten Bar, genehmige mir ein kaltes Bier und lasse noch einmal die Bahnen an meinem geistigen Auge vorüberziehen.

Wieder im Tamarindo Daria Hotel zurück, gönne ich mir eine belebende Massage. Den Abend verbringe ich in einem Restaurant mit dem Namen Lapas. Es ist nicht so farbenprächtig wie der gleichnamige Papagei - Erinnerungen an Los Delfines kommen auf -, aber dafür gibt es exzellentes Essen. Ich setze mich an einen Tisch am Strand und entscheide mich für eine ganz leckere Portion Fish & Chips mit einer Margherita. Nicht nur in diesem Moment verstehe ich den Costa Rica Slogan «Pura Vida». Freude über den erlebnisreichen vergangenen Tag und die Neugier auf den folgenden Golftag vermischen sich bei einer zweiten Margherita.



Der Sonnenuntergang, den das Tamarindo Diria jeden Abend offeriert, ist immer wieder ein ergreifendes Erlebnis.


Costa Rica Golf Adventures, San Josè, Costa Rica

Kostenfreie Hotline: 1-215-554-2129 or 1-888-536-8510, 011-506-2293-9785 

Costa Rica office, 011-506-8886-5061 - Costa Rica mobil

www.golfcr.com

 

Weitere Infos:

Hacienda Pinilla: www.haciendapinilla.com 

Tourismus: visitcostarica.com

Tamarindo Diria Hotel: www.tamarindodiria.com

]

Text & Fotos: Albert Haller

Leserkommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst.