Advertisement

20.09.2016 - 108 Jahre alt und topmodern Noch einmal mit Gefühl: Willkommen im Waldhaus

Eine grandiose Berglandschaft mit tiefblauen Seen, mondiale Events in Kultur und Sport, modernste Bergbahnen, zwei sehr unterschiedliche, grossartige 18-Loch-Golfplätze inmitten satt-grüner Wiesen, mit farbenprächtigen Lärchenwäldern - in dunklem Grün im Frühherbst, in sattem Gelb im Hochherbst und im Spätherbst in massivem Braun , überspannt von einem stahlblauen Himmel, so präsentiert sich das Engadin im September und Oktober vor dem nahenden Winter.

Waldhaus

Wuchtig und majestätisch erhebt sich das 108 Jahre alte Gebäude aus dem Wald über dem Silser See.

Inmitten dieser atemberaubenden Kulisse ragt über dem hübschen Bergdorf Sils-Maria, nur 10 Kilometer vom mondänen St. Moritz entfernt, wuchtig und majestätisch das Fünf-Sterne-Hotel Waldhaus aus gen Himmel. Es ist seit jeher ein Ort der «Schönen Künste», Treffpunkt von Künstlern, Schauspielern, Literaten und anderen Kulturschaffenden und der Erholungsuchenden. Kaum bin ich vor dem Hoteleingang des fast monumental anmutenden Hotels vorgefahren - es wurde 1908 erbaut und wird heute von der fünften Generation als Familienbetrieb geführt - werde ich als Gast auch schon begrüsst und mein Gepäck vom Portier auf den rollenden Transporter verladen. Ich betrete den hohen Eingang und an der Rezeption werde ich freundlichst vom Rezeptzionisten empfangen. Die charmante Hausdame erklärt mir Wichtiges vom Hotel und bringt mich auf mein grossräumges Zimmer. Zuerst ruhe ich mich etwas aus und lasse die eindrückliche Autofahrt über den Julierpass nochmals in meinem Geiste passieren. Anschliessend geniesse ich in der Arvenstube eine sehr einfache regionale Delikatesse, Ziegen- und Lammbratwurst mit Polenta.

In der frischen Luft und Höhe von Sils- Maria komme ich danach schnell in den Schlaf. Am kommenden klaren nächsten Morgen erfreue ich mich über die Ausblicke auf den Silser- und den Silvaplanasee. Das ausgiebige und sehr reichhaltige Frühstück gibt mir die nötigen Energien für das heutige Golfen im Engadin Golf auf dem Platz in Samedan.

Waldhaus

Reizvolles Golfspiel ermöglicht der flache, mit einem ausgeklügelten Wasseradersystem durchzogene Platz in Samaden.

Die eindrucksvolle Kulisse von Bergen und Lärchenwäldern lädt zu freudvollem Spiel ein, ab und zu gestört durch ein über das Terrain brummendes Flugzeug, welches auf dem kleinen Flugplatz einfliegt. Auf dem linksartigen Championship Course machen einzelne uralte Lärchen sowie ein ausgeklügelten Wassersystem aus Seen und Verbindungsbächen zu einem Erlebnis besonderer Art mit vielen Herausforderungen. Mein abwechslungsreicher sportlicher Tag endet dann mit einer Lehrstunde am Trainingsroboter «RoboGolfPro» auf der Driving Range. Dieses Gerät wurde in Pepple Beach entwickelt und dient dazu, dem Golfer unter fachkundiger Anleitung auf der Gefühlsbasis den physisch perfekten, persönlichen Golfschwung zu finden und über das Muskelgedächtnis zu festigen. Er ist der zweite Computer dieser Art in Europa neben dem im deutschen Fleesensee. Noch verweile ich einige Zeit auf der Clubhausterrasse, um den beginnenden herrlichen Herbstabend zu geniessen.

Waldhaus

Ein besonders eindrückliches Event im Waldhaus ist der «Chef`s Table» in der belebten Küche.

Zurück im Hotel mache ich mich fein für den «Chef`s Table». An die originale Biedermeier-Möblierung habe ich mich immer noch nicht so richtig gewöhnt, aber das Haus verfügt in seinen insgesamt 140 Zimmern in neun Kategorien, 230 Betten und 145 Mitarbeitern auch über sehr modern eingerichtete. Es ist ein fast majestätisches Gefühl, erst durch den breiten über hundertjährigen holzgetäfelten Flur und danach das weit offene Treppenhaus hinunter zu schreiten, durch den ehrwürdigen Salon zu gehen, um dann in der hellen Küche mit grossen Fenstern zum fein bestückten Tisch zu gelangen, an dem dieses Ereignis stattfindet. Acht Gäste nehmen daran Teil. Der Sommelier kredenzt edle Tropfen und die Koch-Equipe präpariert das erlesene 5-Gang-Menu. Erstaunlich ist für alle Gäste die ruhige und sehr besonnene Abwicklung der Kochabläufe. Hier gibt es keine Hektik und keinen betriebsamen Lärm. Während des Essens lässt einer der Gäste den folgenden Satz ganz nebenbei fallen: «Schade, dass die fein geputzten Pfifferlinge auf dem Tisch als Dekoration fungieren und nicht in der Pfanne angerichtet werden.» Ein anderer Gastier Gesellschaft steht drauf hin auf, begibt sich zu DennisBrunner, dem österreichischen Chef de la Cuisine, bittet um Schürze, Messer, Pfanne und um die Erlaubnis, den«Eierschwämmli-Tischschmuck» zum kleinen Zwischengericht umwandeln zu dürfen. Mit der Erlaubnis und dem Können eines Koches, dies beweist er mit sehr viel Geschick beim Zwiebelschneiden, zaubert er, beäugt von der gesamten Küchenmannschaft innerhalb weniger Minuten ein Pfifferling-Ragout in einer Weisswein-Creme-Sauce, das er den anderen Gästen auftischt.

Überrascht und mit Genuss laben sich alle an dieser unplanmässigen Erweiterung des Menüs. Ganz besonders erstaunt zeigt sich ein älteres Ehepaar aus den USA über dieses Geschehen, denn so etwas Spontanes und Unerwartetes haben sie wohl noch nie erlebt. Aus einem Augenschmaus wurde kurzer Hand ein Gaumenschmaus. Frei nach dem Motto «Hotel Waldhaus innovativ-kreativ»: hier wandert sogar der Tischschmuck in die Pfanne. So offen und ebenso innovativ-kreativ-flexibel versteht auch der Chef de la Cuisine sein Koch-Handwerk.

Einen Ohrenschmaus gibt es beim täglichen Teekonzert vom Hausorchester, aber auch in ganz besonderer Art einmal im Monat, wenn eines der Hausraritäten, das selbstspielende Welte—Mignon-Klavier - es spielt auf Papierrollen oder Lochstreifen aufgezeichnete Musikstücke, oder wie die Uhrenanlage «Magnete», oder vorgestellt wird. Innovativ ist auch das neueste Millionenprojekt des Hotels, der grosszügige Wellnesskomplex, der im Dezember eröffnet wird.Den Abend beschliesse ich im Rauchersalon und in der Bibliothek. In beiden ist der Hauch der Geschichte zu spüren, haben sich doch schon viele Prominente wie Marc Chagall, Friedrich Dürrenmatt, Albert Einstein, Theodor Heuss, Hermann Hesse, Isabelle Huppert, Thomas Mann, Rod Stewart, Richard Strauss, Bruno Ganz, um nur einige zu nennen hier eingefunden und finden sich nach wie vor ein.

Waldhaus

Ein vollkommen anderes hügeliges und auf und ab verlaufendes Terrain bietet der Platz in Zuoz.

Der folgende Tag ist erneut dem Golfen gewidmet auf dem 2. Meisterschaftsplatz des Engadin Golf in Zuoz, der vom kanadischen Architekten Les Furber geschaffen wurde. Vorweg besuche ich aber noch den neuen grossen Pro Shop mit Werkstatt. Herausforderung für alle, die es verstehen, Präzision und Course Management zu vereinigen. Hügelig und äusserst anspruchsvoll, vor allem wenn Nachmittags der Malojawind weht. Trotz Unterstützung des E-Carts im insgesamt recht hügeligen Gelände, bin ich nach der Runde geschafft und freue mich auf einen ruhigen Abend im Hotel, wo ich mich mit einer Massage und der köstlichen Küche verwöhnen lasse. Eine golferische Ergänzung ist der Neun-Loch-Platz des Kulm, wo sich exzellent das kurze Präzisionsspiel üben lässt. Am nächsten Morgen schwimme ich noch eine Runde im Hallenbad, geniesse die frische, saubere Luft im hoteleigenen Wald und das klare Quellwasser, was meiner Gesundheit dienlich ist.

Waldhaus

Die Innenausstattung der Zimmer und Suiten reicht von original Biedermeier bis topmodernem Design.

Nach einem letzten ausgiebigen Frühstück heisst es dann für mich, diesen äusserst gastlichen Ort zu verlassen, an dem ich lange nicht alle angebotenen Annehmlichkeiten während meines Kurzaufenthaltes erleben konnte. Mit herrlichen Herbst- und Waldhausgefühlen und etwas Wehmut mache ich mich auf den Weg ins Tal nach Chur via Albulapass. Auf dem Weg durchströmen mich immer wieder die schönen Erinnerungen ans Engadin und an das feine Fünf-Sterne-Luxus Hotel Waldhaus.

Waldhaus

Das Fünf-Sterne-Hotel Waldhaus steht nicht nur für feinstes Hotellerie, sondern auch für zeitgenössische Kultur.

Als Gast erhalten Sie ermässigte Green Fees auf den Engadin Golf Club Plätzen. Pauschale «Golf»: Ab einer Buchung von vier Übernachtungen können Sie für einen Zuschlag von nur CHF 150.– pro Person auf den Plätzen in Samedan und Zuoz kostenfrei spielen.

Weitere Infos:

Hotel Waldhaus, CH-7514 Sils-Maria, www.waldhaus-sils.ch

Engadin Golf:www.engadin-golf.chh

Kulm Golf: www.stmoritz-golfclub.ch 

Golf Academy Hotel Margna: www.margna.ch

Text & Golffotos: Albert Haller

Leserkommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst.